Yoko Shimizu (JP)

Biodesign Lab

G
Bildende Kunst / Installation / Mitmachen
O
Graz
 

Mit ihrer raumfüllenden Labor-Installation gibt Yoko Shimizu Einblicke in die Wunder der Natur. Fotosynthetisch bedruckte Pflanzen und bunte Kristallwelten versprechen eine lange gemeinsame Zukunft von Kunst und Naturwissenschaft.

Sa 23/09, So 24/09, Do 28/09,
Fr 29/09 & Sa 30/09, 15.00 – 22.00

So 01/10, 15.00 – 17.00

Festivalzentrum

Eintritt frei

 

In englischer Sprache


Wissenschaftliche Prinzipien sind von zeitloser Schönheit und endlos inspirierend: In großer Leidenschaft für die menschengemachte Kunst ist leicht zu übersehen, dass die Natur unermüdlich an ihren eigenen Kunstwerken arbeitet. Yoko Shimizu öffnet mit ihrem „Biodesign Lab“ den Blick auf die Gemeinsamkeiten von Kunst und Wissenschaft. Die in Tokio lebende Künstlerin und Biochemikerin analysiert wissenschaftliche und natürliche Phänomene und entwickelt neue Verfahren, um die beiden nur vermeintlich widersprüchlichen Weltzugänge harmonisch zu vereinen.

Für den steirischen herbst richtet Shimizu ihr Labor im Festivalzentrum ein und lädt zu drei performativen Demonstrationen: Im Ausstellungsraum zeigt sie, wie farbenprächtige Landschaften aus natürlich gewachsenen Kristallen entstehen – und wieder vergehen. Aus Biozellulose entwickelt sie Stoffe und mechanische Bauteile. Und mithilfe einer Kombination von Fotosynthese und Fotografie bedruckt die Künstlerin Pflanzenblätter mit hochaufgelösten Bildern. Wer möchte, kann seine eigenen Pflanzen mitbringen und selbst mit ihnen in diesem Chemiekunstwerk experimentieren.

Mit ihrer Fusion von Kunst und Naturwissenschaft deckt Yoko Shimizu aber nicht nur das ästhetische Potenzial natürlicher Vorgänge auf. Sie zeigt, dass die Grenzen des technologischen Fortschritts, aber auch des künstlerischen Ausdrucks auf unserem Planeten längst nicht erreicht sind.

Von und mit Yoko Shimizu

Yoko Shimizu (JP)

Yoko Shimizu, geboren in Kyoto, lebt und arbeitet als bildende Künstlerin und Biochemikerin in Tokio. Aufgewachsen in den Vereinigten Staaten, wurde Shimizu von der New Yorker Kunstszene zum Vermengen von Wissenschaft und Kunst inspiriert. Seit ihrem Studium der Biologie und Chemie an der Universität Kobe, bewegt sie sich mit ihren Installationen am Schnittpunkt zwischen Design und Natur, Ausstellungsraum und Laborsetting. Das Resultat dieser preisgekrönten Grenzgänge präsentierte Shimizu in mehreren Einzel- und Gruppenausstellungen – unter anderem am Ars Electronica in Linz – und wird 2017 als „BioDesign Lab“ auch erstmals beim steirischen herbst zu bestaunen sein.

//yokoshimizu.com