Auf ins Ungewisse & Graz Architektur

G
Bildende Kunst / Ausstellung / Architektur / Jubiläum
O
Graz
 

Das Kunsthaus Graz steht in diesem herbst ganz im Zeichen der Architektur. Und lädt zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler dazu ein, sich mit den in beiden Ausstellungen gezeigten Projekten auseinanderzusetzen und diese aus heutiger Sicht zu kommentieren.

Auf ins Ungewisse & Graz Architektur (Foto: Niels Jonkhans, „Vision Revision I”, 1999)

Tipps


Prometheus Unbound

Auf ins Ungewisse & Graz Architektur

we are here!

Auf ins Ungewisse & Graz Architektur

Eröffnung Sa 23/09, 14.00

Kunsthaus Graz

Di – So 10.00 – 17.00

9 €

Ein Ticket berechtigt zum Eintritt der kooperierenden Ausstellungen im Künstlerhaus – Halle für Kunst & Medien und in der Neuen Galerie Graz.

 

Kuratiert von Barbara Steiner (AT), Katia Huemer (AT)

 

Auf ins Ungewisse

23/09/2017 – 25/03/2018

Kunsthaus Graz / Space01

 

Mit Archigram (GB), Bollinger / Grohmann (DE), Peter Cook (GB), Colin Fournier (GB), Niels Jonkhans (NL), Mischa Kuball (DE), Anna Meyer (CH), Isa Rosenberger (AT), Tristan Schulze (DE), Škart (RS), Arthur Zalewski (PL/DE) u. a.

 

Graz Architektur

23/09/2017 – 28/01/2018

Kunsthaus Graz / Space02

 

Mit Günther Domenig (AT), Konrad Frey (AT), Julia Gaisbacher (AT), Volker Giencke (AT), Bernhard Hafner (AT), Oliver Hangl (AT), Eilfried Huth (AT), Mischa Kuball (DE), Anna Meyer (CH), Tristan Schulze (DE), Škart (RS), Michael Szyszkowitz / Karla Kowalski (AT/DE), Manfred Wolff-Plottegg (AT), Arthur Zalewski (PL/DE) u. a.


Seit das Kunsthaus als Friendly Alien in Graz gelandet ist, ist es aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Die Ausstellung „Auf ins Ungewisse“ rekapituliert seine Entstehung bis zur Eröffnung im Kulturhauptstadtjahr 2003. Die visionären Ideen der Londoner Architekten Peter Cook und Colin Fournier erfuhren dabei bis zu ihrer Umsetzung einige Wandlungen: Vorgegebene Zeitrahmen, technische Begrenzungen, knappe Budgets, Funktionsansprüche und auch Zufälle veränderten die Konzeption. Trotzdem erzählt das Gebäude nach wie vor von utopisch-visionären Momenten, die auch heute noch Imaginationen beflügeln können.

Die Ausstellung „Graz Architektur – Rationalisten, Ästheten, Magengrubenarchitekten, Demokraten, Mediakraten“ lenkt den Blick auf Protagonisten der Grazer Architekturszene und zeichnet ihre direkten oder indirekten Beziehungen zu den britischen Kollegen Peter Cook und Colin Fournier nach. Das architektonische Spektrum reicht dabei von pragmatisch, funktional und ästhetisch bis hin zu expressionistisch. „Graz Architektur“ zeigt einen Überblick von den 1960er und 1970er Jahren bis in die Gegenwart.

Produktion Kunsthaus Graz
In Kooperation mit steirischer herbst
In Zusammenarbeit mit Künstlerhaus –Halle für Kunst & Medien, Neue Galerie Graz, Haus der Architektur, Technische Universität Graz